Sie sind hier: Startseite Forschung Forschungsprojekte Genderbezogene Praktiken bei …

Genderbezogene Praktiken bei Personenreferenzen: Diskurs, Grammatik, Kognition

 

English Version

 

Projektleitung und Team

 

 

 

 

Publikationen und Vorträge

 

Allgemeine Informationen

 

  • Einzelsprachwissenschaften, Angewandte Sprachwissenschaften, Experimentelle Linguistik, Computerlinguistik.
  • Förderung  2021 - 2024

 

 Projektbeschreibung

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird das Thema geschlechtergerechte Sprache seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Während traditionell davon ausgegangen wird, dass maskuline Personenbezeichnungen geschlechtsgenerisch verstanden werden, fordert die feministische Linguistik, dass genderbewusste Sprache verwendet wird (z.B. Beidnennungen). Diese Debatte ist ideologisch aufgeladen und krankt daran, dass keine klaren Ergebnisse aus der Linguistik vorliegen. Zwar zeigen zahlreiche Experimente, dass es beim Verständnis von Maskulina vorrangig zu männlichen Geschlechtszuweisungen kommt, aber andererseits wurde die Gradualität der (binären) Geschlechtszuweisung zu wenig zur Kenntnis genommen. Die weiblichen Nennungen lagen nicht im Interesse der feministisch ausgerichteten Forschung. Auch wurde der Einfluss grammatischer Kategorien (wie z.B. Numerus, syntaktische Position) auf die Geschlechtsassoziation kaum berücksichtigt. In den letzten Jahren kommt die Forderung zur Repräsentation nicht-binärer Geschlechtsidentitäten hinzu, die den feministischen Diskurs kritisiert. Durch die Sichtbarmachung von Frauen werde die Geschlechterdichotomie forciert. Wie alternative Schreibungen mit Genderstern oder Unterstrich, die Eingang in Leitfäden gefunden haben, die Lesbarkeit beeinflussen, und ob damit die intendierte Vorstellung geschlechtlicher Vielfalt erzielt wird, ist bislang unbekannt. Weitere im öffentlichen Diskurs vorgebrachte Pro- und Kontraargumente betreffen stilistische (Dis-)Präferenzen (z.B Ususferne, bürokratischer Jargon). Drei Teilprojekte (TP), die miteinander kooperieren, setzen unterschiedliche Schwerpunkte und verbinden psycholinguistische, grammatik- und diskursanalytische Methoden. TP1 „Registerbildung, Haltungskommunikation und textstilistische Vielfalt„ (Kotthoff) fokussiert die Verwendung unterschiedlicher genderbezogener Sprachstile. Es eruiert Begründungen für personenbezogene Stilistiken anhand von Mediendiskussionen und Leitfadeninterviews, und rekonstruiert deren soziale Verortung. TP2 „Geschlechtsassoziationen bei maskulinen Personenbezeichnungen und Indefinitpronomina“ (Nübling) befasst sich grammatisch differenziert ausschließlich mit maskulinen Personenbezeichnungen (Politiker, Einwohner) sowie Indefinitpronomen (man, jemand). Im Vordergrund steht, den Einfluss grammatischer und lexikalischer Variablen auf die induzierte Geschlechtsassoziationen zu überprüfen. TP3 „Nicht-binäre Personen-bezeichnungen: Lesbarkeit und Geschlechtsassoziationen“ (Ferstl) ist in der Kognitionswissenschaft verortet und untersucht mit psycholinguistischen Methoden, wie verschiedene Formen der genderbewussten Sprache (z.B. Binnen-I oder Gender-Stern) das Leseverhalten beeinflussen und welche Repräsentationen sie bei den RezipientInnen erzeugen. Ziel dieser Forschung ist a) den Diskurs zu versachlichen, b) die Praktikabilität verschiedener Genderstile zu beleuchten, c) linguistische Grundlagenforschung zu Personenbezeichnungen zu betreiben.

 

Gender related practices in person reference: Diskcourse, grammar, cognition

 

Applicants and team:

 

 

 

 

 

Publications and lectures

 

General Information

  • Individual Linguistics, Applied Linguistics, Experimental Linguistics, Computational Linguistics
  • Period 2021 - 2024

 

 Project Description

Gender-sensitive language has been a hotly debated topic in regard to person reference in the German speaking countries. While the traditional view holds that masculine person references are to be understood as referring to persons of all sexes/genders, feminist linguists have rallied for the use of gender-fair forms, such as explicitly using both masculine and feminine gender. This debate is fueled by ideologies with only some arguments rooted in sound research. While a number of studies confirms that masculine person references predominantly induce associations of the male sex, the gradedness of this (binary) gender assignment has not yet been acknowledged. The proportion of female associations has not been the focus of feminist linguistics, and the influence of grammatical categories (e.g. number, syntactic position) has not yet been addressed. Recently, Gender and Queer Studies have criticized the goal of feminizing language to strengthen gender dichotomies, and demanded the explicit representation of non-binary or diverse genders. While novel forms of gender-fair language (e.g. asterisk) have already been included in guidelines, there is little knowledge about their readability, and it has not been shown whether they lead to the mental inclusion of gender diverse people. Furthermore, discourses on gendered person references include arguments concerning style (dis)preferences (e.g. infrequency of use, bureaucratic jargon) on all sides.Three separate subprojects closely interact with each other and combine psycholinguistic, syntax analytic and discourse analytic methods. Subproject 1, “Enregisterment, communicative style and textstylistic heterogeneity” (Kotthoff), targets the usage of different gender-related reference styles. It attempts to unveil arguments for various person referencing styles as they are put forward in media discussions and guidelines. Semi-structured interviews and analyses of public debates shall help to reconstruct their social indexicality. Subproject 2, “Gender associations elicited by masculine person-denoting nouns and indefinite pronouns” (Nübling), investigates these (pro)nouns in a grammatically differentiated way. The focus lies on studying the influence of morphological, syntactic and semantic variables (e.g. number, semantic role) on induced gender associations. Subproject 3, “Non-binary person-denoting words: Readability and gender associations” (Ferstl), uses psycholinguistic methods to study how recently introduced gender-fair forms (e.g. Binnen-I: LehrerInnen, asterisk) influence lexical access and of the resulting representations.The goal of this interdisciplinary research is a) to contribute to a more objective and scientifically grounded discourse about gender-fair language; b) to provide information about the practicability and efficacy of new gender-fair styles; and c) to conduct basic research in order to better understand the linguistics of person-denoting nouns in German.